Markenartikel – Werbung – Testessen

Markenartikel begleiten unser alltägliches Leben. In sämtlichen Medien wird uns in der Werbung suggeriert, Markenwaren sind hochwertiger, gesünder, geschmackvoller und versprechen dazu noch ein passendes Image. Das mag bei technischen Waren qualitativ stimmen, in der Bekleidungsindustrie aber auch schon oft widerlegt. Wir haben uns heute mit Lebensmittel beschäftigt.

Der Punica Drink beispielsweise, verspricht in der TV Werbung nicht nur einen tollen Geschmack, sondern auch ein Gefühl von Abenteuer:

In diesem tollen Beispiel, geht es vorrangig um das Gefühl, die Emotion und weniger um das Getränk selbst. Ob da ein unbekannter, werbefreier Fruchtsaft aus Aldi/Lidl und Co mithalten kann?

Marke – No Name – Eigenmarke

Im Workshop haben wir uns auch mit Markenartikeln und No Name bzw. Eigenmarken beschäftigt. Den 11 – 13 jährigen Kindern war allen bewusst, dass eine Markenname nicht gleich einen besseren Artikel verspricht. Im Gegenteil – sehr aufgeklärt wurde über den Einfluss von Werbung gesprochen, zumal viele renommierte Hersteller neben ihren teuren Markenartikeln, auch schlichter verpackte No Name Produkte oder Eigenmarken produzieren. Oft mit gleichen Zutaten und gleichem Geschmack.

Jetzt wird geschlemmt – Praxistest

Wir haben einige Lebensmittel blind verköstigt und somit praktisch festgestellt, dass oftmals die No Name/Eigenmarke identisch; manchmal sogar besser als der Markenartikel schmeckt. Der angebliche Feinschmecker, der gegenüber dem neutralen Gaumen behauptete, alle Markenprodukte klar zu schmecken wurde heute mehrmals getäuscht.

FotorCreated11111111111

Abschließend sollten die Kids entscheiden, welches Lebensmittel ihrer Meinung nach der Marken- oder der No Name Artikel ist. Spannend dabei war, einige Lebensmittel wurden – wie bereits in den letzten Jahren – geschlossen und ganz klar als Marke erkannt. Andere Artikel wiederum völlig falsch gewählt.

FotorCreated222222222222

Wir haben bewusst eine Falle eingebaut. Die Fruchtgummis eines großen bekannten Herstellers mit dem Bären waren beide identisch. Interessanterweise gab es aber auch dabei unterschiedliche Meinungen und Ergebnisse. Die interne Diskussion über Geschmack, Konsistenz und Form war dabei sehr interessant und auch belustigend zu beobachten.

In den nächsten Wochen wollen wir den Test gemeinsam auswerten und eine weitere Diskussion führen. Klar ist aber jetzt schon, der geschmackliche Unterschied zwischen Marken- und No Name Artikeln im Lebensmittelbereich ist oftmals sehr schmal. Die Botschaft der Werbung spielt eine große Rolle, die Kids in diesem Workshop waren aber sehr aufgeklärt, offen für alternative Lebensmittel und nicht so stark auf Werbeprodukte fixiert.

 

 

Advertisements